Hearing Madge – Die Asche von Verstorbenen auf Vinyl

Was komisch klingt, ist eine schöne Idee: Die Asche von Verstorbenen auf Vinyl pressen lassen. Die Filmemacherin Andrea Lewis zeigt in einer Kurzdokumentation, die Geschichte von John Hobson. John Hobson will seine Mutter Madeline, auch genannt Madge, auf eine besondere Weise in Erinnerung behalten.

Die Asche wird beim Pressen auf das noch weiche Vinyl gestreut. Was man in der Regel bei der Produktion vermeiden möchte, denn so entstehen Störungen, die man deutlich hört. Diese Störungen, sollen an die Verstorbenen erinnern.

Könnte dir auch gefallen:

Blues Mixtape



Zoltan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.